Turnierticker
WHPD Overath
27.04.2018 - 29.04.2018
51491 Overath

Pattern 22.04.18, 10:59 Uhr
Starterliste 22.04.18, 10:58 Uhr
Zeitplan 22.04.18, 10:58 Uhr
BCC May Days
05.05.2018 - 06.05.2018
14532 Stahnsdorf OT Schenkenhorst

Ausschreibung 20.04.18, 16:26 Uhr
BCC Summer Bowl
23.06.2018 - 24.06.2018
14532 Stahnsdorf OT Schenkenhorst

Ausschreibung 20.04.18, 16:26 Uhr
Nennformular 20.04.18, 16:26 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

Doris Jessen erhält höchste Auszeichnung im AQHA Horseback Riding Program

09.08.2017 13:24

Das AQHA Horseback Riding Program motiviert und inspiriert Reiter dazu, ihrer Leidenschaft aktiv nachzugehen. Foto: AQHA

Doris Jessen hat bereits über 5.000 Stunden im Westernsattel verbracht. Genau dafür erhielt die 57-Jährige aus Hamburg jetzt die höchste Auszeichnung beim „AQHA Horseback Riding Program“.

Das AQHA Horseback Riding Program wurde 1992 eingeführt, um Reitern Motivation und Inspiration zu geben, den Reitsport aktiv  zu betreiben. Beim Erreichen der zehn Levels – von 25 bis 5.000 Stunden im Sattel – können Teilnehmende aus Europa die verschiedensten Prämien gewinnen. Doris Jessen erhielt für ihre Leistung beispielsweise einen handgefertigten Montana Silversmiths Buckle und ein Abschlusszeugnis, denn sie hat die letzte Stufe des Programms nun erfolgreich erreicht. Rund 371 Reiter haben die 5.000-Stunden-Grenze weltweit bereits überschritten. Das macht insgesamt beeindruckende 1,86 Millionen Stunden im Sattel der American Quarter Horses!

Doris Jessen hat bereits 1971 mit dem Reiten angefangen. Damals war das Aufsteigen allerdings etwas umständlicher, denn Warmblüter sind bekanntlich etwas größer als das typische Westernpferd. Zum Westernreiten ist sie erst durch ihren Mann Lars gekommen, der Angst vor Pferden hatte. Doris, die ihr Hobby mit ihrem Ehepartner teilen wollte, berichtete im AQHA-Interview, dass das „Cowboy Image“ des Westernreitens und die kleineren, sicher ausgebildeten Pferde Lars schließlich doch in den Sattel brachten. Im Mai 1995 kauften sie das erste American Quarter Horse für den Ehemanng. Doris, die zunächst ihren Trakehner auf die Westernreitweise umstellte, kaufte sich 2002 ihr erstes Quarter Horse: Die Stute Yellows Peppy Sue von Peppys Tino. Ein von ihr abstammendes, 2010 geborenes Stutfohlen namens Peppys Smart Justice machte das Jessen-Team schließlich komplett.

„Mit drei Pferden ist es einfach, die Stunden zusammen zu bekommen“, versicherte Doris der AQHA. Neben der Vorbereitung für Turniere, an denen sie seit 2006 aktiv teilnimmt, sind vor allem bei langen, entspannten Ausritten durch die Lüneburger Heide viele Stunden erritten worden.

Doris‘ Fazit nach so viel Zeit im Westernsattel lautet: Das AQHA Horseback Riding Program lohnt sich! Nicht nur, weil man intensiv seiner Lieblingsbeschäftigung nachgeht und schöne Stunden mit seinem vierbeinigen Partnern verbringt, sondern auch, weil die AQHA attraktive Prämien zur Verfügung stellt.

Die Teilnahmebedingungen für das Programm lauten wie folgt:

  • Wer mitmachen will, benötigt eine gültige AQHA-Mitgliedschaft bzw. AQHYA-Mitgliedschaft. Außerdem fällt eine einmalige Anmeldegebühr von 35 US-Dollar an.
  • Bei Aufnahme in das Programm erhält der Teilnehmer eine offizielle AQHA-Stundenliste (Horseback Riding Log Sheet). Alle Stunden müssen dort eingetragen werden. Das Log Sheet muss bis spätestens 31. Dezember bei der AQHA eingereicht werden.
  • Es zählen die Stunden, die entweder mit dem Pferd geritten wurden oder durch das Führen eines Gespanns mit einem registrierten American Quarter Horse erreicht wurden. Name und Registriernummer verschiedener Pferde müssen auf separaten Log Sheets gelistet werden.
  • Die offiziellen Stunden dürfen auf mehreren American Quarter Horses erritten werden. Die Preise ergeben sich auf Grundlage der Stunden eines bestimmten Teilnehmers.
  • In der All-Breed-Division (rasseoffene Division) zählen die Stunden, die entweder mit dem Pferd geritten wurden oder durch das Führen eines Gespanns mit einem Pferd irgendeiner Rasse aufgelaufen sind.
  • Es gibt keine Zeitbeschränkung für das Erreichen eines bestimmten Preises; jedoch muss die Mitgliedschaft bei der AQHA ununterbrochen fortbestehen und die Stundenliste muss einmal im Jahr abgegeben werden.
  • Die AQHA behält sich das Recht vor diese Bestimmungen sowie die Auszeichnungen zu ändern.

 

Weitere Infos zu der Anmeldung und den Awards erhalten Sie auf der AQHA Homepage!


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Fashion Boots