Turnierticker
DQHA Playday
22.10.2016
55606 Kirn

Pattern 19.10.16, 09:31 Uhr
Q16 International DQHA Championship
30.09.2016 - 09.10.2016
52070 Aachen

Ergebnisse 11.10.16, 17:32 Uhr
Ergebnisse 11.10.16, 17:32 Uhr
Ergebnisse 11.10.16, 17:32 Uhr
Ergebnisse 11.10.16, 17:32 Uhr
Ergebnisse 11.10.16, 17:32 Uhr
DQHA Playday
22.10.2016
55606 Kirn

Ausschreibung 07.10.16, 09:31 Uhr

Registrieren Sie sich kostenlos und wir informieren Sie sobald neue Dokumente online sind:

Turnierticker-Abo

Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

DQHA Bundestrainer Alexander Eck im Interview

24.04.2015 10:00

Alexander Eck auf Diva Donna bei den Europameisterschaften 2012 in Kreuth, Foto: Art & Light

Foto: Privat

Anfang März 2015 sind Sie zum neuen DQHA Bundestrainer ernannt worden. Was war Ihre Motivation für die Bewerbung?

A.Eck: In meiner Zeit als Trainer konnte ich bisher unterschiedlichste Erfahrungen, mit vielen verschiedenen Reitern und Pferden, sammeln. Besonders die Arbeit mit Jugendlichen und Amateuren hat mir schon immer viel Spaß bereitet. Sowohl das regelmäßige Training, die Turniervorbereitung als auch die Betreuung auf den Shows ist für mich interessant, obwohl es jedes Mal wieder eine Herausforderung ist, die viel Feingefühl benötigt, daher bin ich besonders stolz auf jeden Erfolg und jede gute Leistung meiner Reitschüler.

Doch was bedeutet es Bundestrainer der DQHA zu sein? Von Alexandra Jagfeld, ehemalige Bundestrainerin und Stefanie Becker, Jugendobfrau, konnte ich viel über die Aufgaben, die Verantwortungen und die Herausforderungen erfahren, die dieser Posten beinhaltet. Mit dem Willen und den Möglichkeiten dieses Amt angemessen ausfüllen zu können entschied ich mich für die Bewerbung und möchte mich an dieser Stelle nochmal für die Wahl zum Bundestrainer und das Vertrauen bedanken.

Welche Erfahrungen haben Sie in der Arbeit mit Jugendlichen und Amateuren?

A.Eck: Wie bereits erwähnt habe ich in meinem Alltag als Trainer viel mit Jugendlichen und Amateuren zu tun, diese trainiere ich auf Kursen oder bei mir vor Ort auf der Reitsportanlage am Selter in Varrigsen. Auf unterschiedlichsten Shows betreue ich einige von Ihnen, sowohl auf kleinen regionalen Wettbewerben als auch auf großen Events, wie den ECQH oder den International DQHA Championships.  Darüber hinaus habe ich das Team der DQHA Nord schon mehrfach beim DQHA Team Cup begleitet und sowohl die Sichtungen geleitet, das Team gebildet, als auch vor Ort betreut und die Teammitglieder bestmöglich unterstützt.

Worauf legen Sie im Training bei Pferd und Reiter besonders wert?

A.Eck: Das Wichtigste beim Training von unterschiedlichsten Pferd-/ Reiterkombinationen ist es, individuell auf die Stärken und Schwächen einzugehen. Sowohl das Pferd als auch der Reiter sollten gefordert, aber niemals überfordert werden, wobei das Wohlergehen der Pferde immer an erster Stelle steht. Ich arbeite nicht mit einem festgelegten Schema, sondern achte darauf mich individuell auf Pferd und Reiter einzustellen, funktionierende Abläufe nicht zu ändern, sondern gemeinsam zu perfektionieren und Lösungen für Probleme zu finden.

Wie läuft der Sichtungsprozess für den Jugend- und Amateurkader ab, worauf achten Sie bei der Auswahl der potentiellen Mitglieder?

A.Eck: Der Qualifikationsmodus für die Sichtung der Kadermitglieder wurde bereits vom Jugendausschuss der DQHA erarbeitet und veröffentlicht um Transparenz im Auswahlprozess zu schaffen. Ich werde mein Bestes geben, die leistungsstärksten Pferd-/Reiterkombinationen auszuwählen. Diese müssen nicht nur in ihren Disziplinen gut sein, sondern auch teamfähig und der psychischen Belastung eines Mannschaftswettbewerbs gewachsen sein, denn anders als sonst reitet dort niemand für sich alleine, sondern vertritt im Team die gesamte DQHA. Allgemein ist es mir sehr wichtig ein Team zu bilden, das alle geforderten Disziplinen gut abdeckt, sodass insgesamt die Konkurrenzfähigkeit möglichst hoch ist.

Mit dem European Youth & Amateur Team Cup steht von 17.-19. Juli in Mooslargue, Frankreich bereits das erste große Turnier an. Wie wird die Vorbereitung im Vorfeld wie auch direkt vor Ort aussehen?

A.Eck:  Im ersten Schritt müssen natürlich potentielle Teammitglieder gefunden und mit diesen Kontakt aufgenommen werden. Hierfür wird zunächst auf die Highpointlisten der DQHA aus dem Jahr 2014 zurückgegriffen, aber auch die Bestplatzierten vom diesjährigen DQHA Teamcup werden einbezogen. Um möglichst bundesweit die besten Jugendlichen und Amateure zu finden sind die Sichtungstermine sowohl im Süden, im Norden, als auch in der Mitte Deutschlands lokalisiert. Genauere Informationen zum Vorgehen können der DQHA Homepage entnommen werden. Um auch zwischenmenschlich zu einem Team zu werden wird es bereits auf den Bavarian Spring Classics vom 08.04-12.04.15 in Kreuth ein erstes Treffen, mit den dort gesichteten Reitern, geben. Da wir leider aus zeitlichen Gründen keine Möglichkeit haben uns noch einmal zu gemeinsamen Trainings zusammen zu finden würde ich mich freuen alle, bis dahin ausgewählten, Reiter zum dritten Sichtungstermin am 31.05.2015 auf Barbers Home begrüßen zu dürfen.

Wie genau die Vorbereitung direkt vor Ort in Mooslargue aussehen wird kann ich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht sagen. Jedes Pferd und jeder Reiter ist individuell und auch die Showvorbereitung muss individuell auf jeden einzelnen angepasst werden.

Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Julia Ott.


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment