Turnierticker
Circle L Spring Warm Up
14.04.2018 - 15.04.2018
31638 Wenden

Ausschreibung 12.01.18, 10:46 Uhr
Berlin City Circuit Warm Up
31.03.2018
14532 Schenkenhorst

Ausschreibung 09.01.18, 12:04 Uhr
Nennformular 09.01.18, 12:04 Uhr
Circle L Spring Warm Up
14.04.2018 - 15.04.2018
31638 Wenden

Nennformular 02.01.18, 12:20 Uhr

Registrieren Sie sich kostenlos und wir informieren Sie sobald neue Dokumente online sind:

Turnierticker-Abo

Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

DQHA Hall of Fame 2008: Hermann Kind

01.02.2008 12:00

Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die DQHA, die Zucht und den Westernreitsport verdient gemacht haben, ziehen irgendwann in die Ruhmeshalle der DQHA ein. In diesem Jahr ist Hermann Kind, derjenige der feierlich aufgenommen wurde. Seinen Platz in der  DQHA Hall of Fame verdankt er der Tatsache, dass er für jede der drei Säulen, auf denen die DQHA ruht, von Bedeutung war. Er hat sich durch herausragende Leistungen im Sport hervorgetan – bei den ersten AQHA Shows auf deutschem Boden war er so präsent wie kaum ein anderer – und er ist ein bedeutender Züchter. Er hat sich gleichzeitig aber auch in den Gremien der DQHA engagiert. „Damit gehört er zu jener Kategorie von Pionieren vom Format eines Jochen Risse, ohne deren Aufbauarbeit die DQHA heute nicht das wäre, was sie ist“ würdigte DQHA Präsident Hans-Jürgen Förster Hermann Kind in seiner Laudatio beim DQHA Ball in Bad Wildungen.

Vor allem in den 80er Jahren entfaltete Hermann Kind enorme Show-Aktivität und das mit einer Vielseitigkeit, wie man sie heute nur noch selten sieht.  Bereits bei der zweiten AQHA Show, die je auf deutschem Boden stattfand, 1982 in Trebur, war er mit der Stute Misty Patty Page außerordentlich erfolgreich. Doch wenn man von diesem heute 72-jährigen Urgestein der deutschen Quarter Horse Szene spricht, kommt man nicht umhin, jenen Hengst zu erwähnen, der zum Stammvater seiner Zucht wurde.

Royal Te Too und Hermann Kind, diese beiden Namen sind untrennbar miteinander verbunden. Ursprünglich war es Randy Philips, der den 1979 in Minnesota geborenen Quarter Horse Hengst Royal Te Too nach Deutschland holte, doch in Erinnerung geblieben ist er als der Hengst von Hermann Kind. 1983 kam Royal Te Too auf Kinds Riedsee Ranch im hessischen Riedstadt und wurde zum Stammvater der dortigen Zucht. Royal machte vor allem als Vererber und Halterpferd von sich Reden, seine Performance-Laufbahn fand leider durch eine Verletzung ein jähes Ende. Doch er hat seine tollen Gänge und sein ruhiges und ausgeglichenes Wesen an etliche Nachkommen weitergegeben. Apropos Nachkommen. Hermann Kind war ein Unternehmer mit Leib und Seele – im Hauptberuf betrieb er ein Betonwerk – doch sein Unternehmergeist zeigt sich auch darin, wie konsequent er seine American Quarter Horse Nachzucht promotete. Seine Pferde wurden bald zu einer Marke. Schöne, athletische und gesunde Quarter Horses, in verschiedensten Disziplinen einsetzbar, waren dabei stets sein Zuchtziel.

Gleich das erste auf der Riedsee Ranch geborene Quarterfohlen, der Hengst Royal Chants Te Too, gewann bereits als Weanling die DQHA Futurity und wurde später unter Else Schmidt mehrfach  Europa und Deutscher Meister in Trail und Western Pleasure sowie Vizemeister in Western Riding. Mit Boo Sorella Te Too lebt eine der erfolgreichen Royal-Töchter bis heute auf der Riedsee Ranch. Die inzwischen 24-jährige Stute – die übrigens von Werner Boor einem weiteren Mitglied der DQHA Hall of Fame gezüchtet wurde – feierte unter Else Schmidt in der Open, unter Hermann Kind in der Amateur und unter seiner Enkelin Nicole Abraham in der Youth gleichermaßen Erfolge. Boo Sorella Te Too war mehrfach Europameister in Trail und Western Pleasure, mehrfach High Point Horse und World Show Qualifier und später eine der klasse Zuchtstuten der Riedsee Ranch. Bei der großen Zahl der Starpferde, die bei Hermann Kind zuhause waren, fällt es schwer, eine Auswahl zu treffen, doch zwei der großen Stars waren mit Sicherheit die beiden, die 1989 dort einzogen: Hollywood Cody Jac, und Brendas Fancy. Mit diesen beiden feierte Hermann Kind seine größten Erfolge. Mit dem Palomino-Hengst Hollywood Cody Jac – einem typischen Sohn von Hollywood Jac 86, also kräftig, solide, zäh, eisenhart und willig – erzielte Hermann Kind beste Ergebnisse in Reining und Western Riding. Sein Talent gab Hollywood Cody Jac auch an seine Nachkommen weiter: Hollywood Cody Rose, Hollywood Cody Bill, Tamy Cody Jac, die Reihe ließe sich fortsetzen. Der Stute Brendas Fancy, die Hermann Kind ebenfalls 1989 kaufte, gelang das Kunststück, zwischen 1990 und 1993 vier Jahre in Folge Europameister Western Riding zu werden, daneben hatte sie hervorragende Platzierungen in der Reining und ungezählte Titel bei der EWU vorzuweisen.

Ohne Frage, große Menschen und große Pferde, das liegt in der DQHA fast immer ganz nah beieinander. Doch Hermann Kind hat seinen Einzug in die Ruhmeshalle der DQHA nicht allein seinen Pferden zu verdanken, sondern auch seinem ehrenamtlichen Engagement für den Westernreitsport. Wer sich an Hermann Kind und die Anfangstage der AQHA Shows in  Deutschland erinnert, erinnert sich an einen, der angepackt hat, einen, der immer da war, wenn er gebraucht wurde. Egal, ob es darum ging, Sand zu fahren, den Boden zu richten, Hindernisse zu organisieren – Hermann Kind war zur Stelle. Manche sagen, er hatte einen „Sprachfehler“ – Er konnte nicht „nein“ sagen. Und wie bereits erwähnt hat er sich zudem auf politischer Ebene hervorgetan. Von 1985 bis 1990 stand er als Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender an der Spitze der Regionalgruppe Hessen, unter anderem gemeinsam mit Christine Baumbach. Bei der NRHA Germany gehörte er gar zu den Gründungsmitgliedern. Ohne Frage: Hermann Kind ist einer, der deutlich seine Meinung sagt und der keine Angst hat, anzuecken, aber gerade diese direkte Art schätzen haben die, die ihn gut kennen, schätzen gelernt.

Die Quarter Horse Leidenschaft die Hermann Kind 1981 mit seinem ersten von Randy Phillips gekauften Quarter One Called Bonanza gepackt hat, hat ihn übrigens bis heute nicht losgelassen. Nach wie vor trainiert er täglich ein bis zwei Pferde und bereitet seine Nachzucht für die Shows vor. Herman Kind nahm seine Ehrung auf dem DQHA Ball in Bad Wildungen persönlich entgegen.


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Fashion Boots