So gelingt die Halter-Prüfung in der DQHA Futurity
Frühlingszeit ist Fohlenzeit - und manch einer liebäugelt mit der Option seinen selbstgezüchteten, vielversprechenden Nachwuchs nicht nur daheim zu bewundern, sondern auch der Öffentlichkeit zu präsentieren. Für Fohlen, deren Vater in die SSA einbezahlt ist und die selbst nominiert wurden, bietet sich eine Bühne besonders an: In den Halter Prüfungen auf den DQHA Regionen-Futurities, beziehungsweise auf der großen Futurity im Rahmen der Q16, können Züchter ihre jüngsten American Quarter Horses beurteilen lassen und einen der begehrten Titel gewinnen. Doch was wenn Halter oder sogar ein Turnierstart völliges Neuland ist? Viele der startberechtigten Fohlen kommen heutzutage nicht nur aus den etablierten Zuchtställen, sondern sind Teil einer kleinen Familien- oder Hobbyzucht. Stefanie Höhn, Züchterin der Champion of the Champions Fohlen der Jahre 2014 (Invite My Irons) und 2013 (Smoothest Invitation) hat schon einige Erfahrung und gibt in diesem Artikel Tipps zu Vorbereitung und Präsentation eines Fohlens. Ein Champion entsteht nicht aus dem Nichts, es bedarf viel Arbeit und Vorbereitung, um das Pferd bestmöglich vorzustellen: „Die optimale Pflege und Fütterung des Fohlens ist das Aufwändigste in der Vorbereitung. Gerade bei der Fütterung kommt es auf ein gutes Auge an. Es sollte weder rippig sein, noch einen Heubauch haben. Hier kommt es auf das richtige Timing an“, erklärt Stefanie Höhn. Wie man so schön sagt, geht es aber nicht nur um die äußeren, sondern auch um die inneren Werte: Das Fohlen kann noch so schön sein - wenn es nicht ruhig steht und seinen Körperbau somit ideal präsentiert, wird es deutlich schwieriger, die Klasse zu gewinnen. Deshalb ist Training wichtig und das beginnt nicht erst ein paar Tage vor der Show: „Das Training beginnt, sobald das Fohlen auf der Welt ist und der erste Sozialkontakt aufgebaut wird“, betont Höhn. „Das tägliche Handling von Stute und Fohlen stellt eine fundierte Basis dar. Später wird das Training in regelmäßigen Abständen minutenweise aufgebaut.“ Somit ist sichergestellt, dass das Fohlen erzogen ist, aber auch nicht überfordert wird. Auch an bestimmte Geräusche und Situationen sollte man das Tier rechtzeitig gewöhnen: „Unsere Fohlen wachsen mit dem täglichen Hofleben auf. Das bedeutet Trecker, Besucher, Hunde, Kinder und was der Hof noch alles bietet. Damit schaffen wir eine gute Grundlage für das Turnier.“ Stefanie Höhn weiß aber auch, dass die Showatmosphäre Herausforderungen bietet, die im täglichen Leben auf dem Hof nicht vorkommen. Insofern gilt: „Zum Turnier selbst fahren wir grundsätzlich frühzeitig mit den Jungtieren. Für uns ist es ein totales No-Go mit einem Jungpferd am Tag der Prüfung anzureisen!“ Talking about No-Go’s: Auch in der Prüfung gibt es Dinge, die man beachten muss. Für Stefanie Höhn ist ein gut sitzendes Showhalfter ein absolutes Muss, auf das auch Neulinge achten sollten. Teilnehmern, die das erste Mal in einer Halter Futurity starten, rät sie außerdem: „Als Vorsteller muss man stolz auf sein Pferd sein und dies auch ausstrahlen!“ Diesen Punkt gilt es vor allem im Hinterkopf zu behalten, wenn man vielleicht etwas nervös ist. Zur Vorbereitung gehört auch das rechtzeitige Absetzen des Fohlens: „Wenn man sich für ein spätes Fohlen, das nicht rechtzeitig abgesetzt werden kann, entschieden hat, muss man dem Fohlen gegenüber unserer Meinung nach fair sein und es zu Hause lassen. Auf der Hauptfuturity sind aus guten Gründen Mutterstuten in der Prüfungshalle verboten“, betont Stefanie Höhn. Ist dies nicht der Fall und man ist auf dem Turnier, sollte die Vorbereitung eigentlich abgeschlossen sein, zumindest was den Trainingsteil betrifft: „Die Fohlen lernen kontinuierlich und werden von uns Stück für Stück mit einem Routinegerüst ausgestattet, auf das sie sich immer verlassen können.“ Somit fehlt kurz vorher nur noch der optische Feinschliff und - ganz wichtig: „Ein gut durchdachter Zeitplan sorgt schließlich für einen entspannten und reibungslosen Ablauf am Showtag.“ Vielen Dank an Stefanie Höhn! Leonie Küthmann
Aktualisierter DQHA Show Team Katalog online
Der aktualisierte Show Team Katalog steht ab sofort online! Reinschauen lohnt sich! Darin können Veranstalter bundesweit nach Helfern und Personal für ihre Show suchen und direkt Kontakt aufnehmen. Aufgeführt werden nur die Helfer, die aktiv ihre Dienste für Shows anbieten und gebucht werden können. In der aktualisierten Version sind nun auch die Erfahrungen der Helfer ergänzt. Eintrag als Helfer Sie sind Show Manager, Meldestelle, Ringsteward oder möchten Ihre Dienste beispielsweise als Ansager, Doorman oder Parcoursdienst den Veranstaltern von Shows anbieten? Dann sind Sie bei der DQHA genau richtig. Im Anmeldeformular unter dem oben angegebenen Link können Sie neben Ihren Kontaktdaten auch angeben, für welche Tätigkeit Sie gebucht werden können und welche Erfahrungen Sie bereits gesammelt haben. Der Katalog-Eintrag ist für DQHA Mitglieder kostenfrei, für Nichtmitglieder wird eine einmalige Eintragungsgebühr in Höhe von 25 Euro erhoben. Eingetragene Helfer bitte Fotos zuschicken! Wenn Sie bereits als Helfer in dem Show Team Katalog eingetragen sind, aber noch ohne Foto aufgeführt sind, lassen Sie uns bitte noch ein Bild zukommen, das wir in den Katalog neben Ihrem Eintrag aufnehmen dürfen. Bitte senden an: yvonne.ruetzel@dqha.de Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Versatility Ranch Horse startet erfolgreich in die Saison
Auf der Sinsheim Open war am Sonntag (1. Mai) der „Ranch Horse Day“. Aufgrund eines starken Starterfeldes mit 35 Reitern musste die Reining-Prüfung allerdings auf den Samstagabend vorverlegt werden. Dann ging es am Sonntagmorgen mit dem Ranch Horse Trail weiter, der flüssig zu durchreiten war, aber wie immer ein paar knifflige Aufgaben für die Teilnehmer bereithielt. Die Mittagspause wurde knapp gehalten und bei bestem Wetter folgte anschließend Ranch Horse Cutting und Cowhorse. Nach der Conformation hieß es rechnen, um die Gesamtsieger der drei Divisions zu ermitteln: Die Open Class gewann Patrick Sattler mit Tivios Prize (Bes. D. Mayer); in der Amateur stand Sabine Brasche mit Peptos Lil Macy auf dem ersten Rang und in der Einsteigerklasse erkämpfte sich Thomas Hildenbrand mit Amazing Sugar Star den Gesamtsieg. Der Verein Ranchhorse e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Disziplin Versatility Ranch Horse mit Turnieraktivitäten und Workshops voranzubringen. Das ist für einen Verein in dieser Größenordnung und mit beschränkten Geldmitteln manchmal nicht so einfach, deswegen ist die Freude groß, als Hauptsponsor „ernst + könig – ihr Ford-Partner in Baden“ vorstellen zu dürfen. Darüber hinaus wird der Verein von der Firma Sulzberger Pferdeboxen und den in Baden-Württemberg ansässigen Turnierveranstaltern großzügig unterstützt. Soviel sei schon mal verraten: In diesem Jahr wird es wieder einen Trophy-Sattel geben! Carola Steen
Sinsheim Open 2016 – Shows mit Gänsehautfeeling
Was für ein Wochenende! Reined Cowhorse, Working Cowhorse, Cutting, Ranch Horse u.v.m. Schon die erste Show am frühen Freitagabend sorgte für Gänsehautfeeling: NRCHA Spectacular – das war Herd, Reined und Fence Work von der ganz spektakulären Sorte; denn die Rinder waren schnell und fit. Nicht nur der sportliche Ehrgeiz feuerte die Reiter an – fast 3000,- Euro waren „im Pott“ (sponsered by Patrick Sattler Training Stable), ausgelobt für die NRCHA-Klassen. Dementsprechend wurde sich nichts geschenkt, letztendlich waren es eineinhalb Punkte, die Patrick Sattler mit Tivios Prize (Bes. D. Mayer) von Maik Bartmann mit Smart Little Theo (Bes. L. Bartmann) trennten. Das Grinsen wollte nicht mehr aus seinem Gesicht weichen, als Maik seine Trophy in den Händen hielt. Nicht weniger aufregend ging es an den folgenden Tagen weiter. Manchmal wurde um jeden „Zentimeter“ gekämpft, es gab einige punktgleiche Platzierungen, so dass ein Tie Break weiterhelfen musste. Ein ausführlicher Bericht dazu und andere Highlights demnächst im QH-Journal. Judge Jan Boogaerts zeigte sich beeindruckt von Leistung und Niveau. Neben den Schecks für die NRCHA-Klassen gab es tolle Sachpreise: Mirjam Weber mit Shaken To The Music setzte sich an die Spitze der Amateur Working Cowhorse und nahm als Siegprämie ein wertvolles Bit von Bit and Spurs in Empfang. Unterstützung kam auch von Josera, Höveler, Frankenmühle, Claudia Grieser (Ranch-Equipment) sowie die „Futterlade“ Nicole Finzel (Abschwitzdecken, Leckerli). Ein ereignisreiches Wochenende ging am Abend des 1. Mai zu Ende. Das Team rund um Patrick Sattler und Sylvia Bate sowie die Küchenmannschaft in Sinsheim hatten alles gegeben, um Teilnehmer und Zuschauer zufrieden zu stellen und das ist ihnen auch geglückt. Carola Steen
DQHA Regionen-Futurity West von 19.-21 August: hier ist einiges geboten
Gefühlt hat sie gerade erst angefangen, die Turniersaison, und doch wissen wir alle: Die großen Shows im Sommer und Herbst sind schneller da, als man denkt. Dazu zählen auch die Regionen-Futurities der DQHA. In dieser Serie werden wir pro Artikel eine kommende Veranstaltung vorstellen, Details verraten, die man im Kalender noch nicht gelesen hat und ehemalige Starter zu ihren Erfahrungen befragen.  Los geht es dieses Jahr im Westen des Landes: Vom 19. bis zum 21. August können Züchter und Reiter in Issum nicht nur ihre einbezahlten Pferde in den Futurity und Maturity Klassen präsentieren, sondern auch im Rahmen einer integrierten AQHA/DQHA Show eine große Bandbreite von Klassen starten. Eva Gebhard, Turnierbeauftragte der Regionalgruppe Nordrhein-Westfalen, und Stefanie Bubenzer, Reserve Champion der Trail und Hunter Under Saddle Futurity des letzten Jahres, erzählen, was dieses Jahr geboten ist, und was das Turnier so reizvoll macht. Der Veranstaltungsort, das Landgut Steeg, bietet eine 30 mal 60 Meter Reithalle sowie einen Außenplatz mit den Maßen 40 x 100. „Dort ist ausreichend Platz für Zuschauer, außerdem gibt es einen Gastronomiebetrieb mit Blick in die Halle“, so Eva Gebhard. Sie ist unter anderem für die Meldestelle zuständig. Organisation und Anlage überzeugten auch in den vergangenen Jahren: „Ich fahre schon seit Jahren sehr gerne zur West Futurity. Die Anlage in Issum ist natürlich besonders schön für ein solches Turnier. Die Meldestelle unter Eva Gebhard ist immer gut organisiert und die Verantwortlichen haben sich in den letzten Jahren mit Specials wie Moonlight Trail und Trail Pattern von Tim Kimura auch tolle Sachen einfallen lassen“, erzählt Stefanie Bubenzer. Beim letztjährigen „Best of World of Tack“ Trail beispielsweise gab es 1000 Euro Preisgeld zu gewinnen. In puncto Preisgeld gilt natürlich immer: Je mehr Starter, umso höher das Preisgeld. „Preisgelder sind natürlich bei einer Futurity sehr motivierend und auch die damit zusammenhängenden Titel“, meint Stefanie Bubenzer. Allerdings sei auch die angeschlossene AQHA ein zusätzlicher Attraktivitätsfaktor der West Futurity. „So kann man den Futurity Pferden eine weitere Möglichkeit geben, geshowt zu werden.“ „Wir nutzen die West Futurity als Highlight unseres Turnierjahres und ehren dort unsere Landesmeister“, erklärt Eva Gebhard. Dieser Punkt ist ein Grund, weshalb auch Stefanie Bubenzer dieses Jahr wieder an der West Futurity teilnehmen will: „Ich werde auch dieses Jahr mit meinen Kunden teilnehmen. Zum einen habe ich zwei startberechtigte Trainingspferde, aber die zweifach Show motiviert auch meine anderen Kunden. Da es letztes Jahr allen gut gefallen hat, werden wohl auch wieder alle mitkommen. Zusätzliche Motivation ist natürlich, die letztes Jahr eingeführte, Austragung des Landesmeisters!“ Da die Anlage von Reinern wie Allround-Startern gleichermaßen gut angenommen werde, so Eva Gebhard, gibt es für jeden Turnierreiter, egal aus welcher Sparte, die Möglichkeit, in seiner Disziplin gegen andere Starter anzutreten, ohne das Risiko eingehen zu müssen, dass die Klasse leer ist. Dass eine Futurity nicht dasselbe ist wie ein normales Turnier, scheint offensichtlich, nicht nur aufgrund der Preisgelder. Stefanie Bubenzer bringt es auf den Punkt: „Futurity Klassen haben immer eine besondere Atmosphäre. Um es in solch eine Klasse zu schaffen, haben die Pferdebesitzer viel Herzblut, Zeit und Geld investiert und meist sieht man in den Klassen ein schönes Stück deutscher Quarter Horse Geschichte laufen. Da wissen ältere Teilnehmer immer gerne zu berichten, wessen Mutter selber vor 15 Jahren in dieser Klasse gelaufen ist oder sogar gewonnen hat.“ Meist sind nicht nur die Reiter dabei, die ein einbezahltes American Quarter Horse gekauft haben, sondern auch jene, die von Anfang an mit dem Werdegang des Pferdes verbunden sind: „Bezüglich der Starter sind natürlich deutlich mehr Züchter vertreten. Oftmals sind auch Starter dabei, die sonst hauptsächlich EWU starten, aber ein einbezahltes Pferd besitzen.“ Man sieht: Gründe, auf der Regionen-Futurity zu starten gibt es viele - egal ob man von den Preisgeldern oder den besonderen Klassen wie einem Tim Kimura Trail angelockt wird, die Teilnahme lohnt sich. Wer starten möchte, findet alle Details im Kalender der DQHA-Website (www.dqha.de), der Website der Regionalgruppe (www.dqha-nrw.de) oder auf den Facebook-Seiten der DQHA und der DQHA NRW. Leonie Küthmann
America's Horse, Mai 2016 - Zwei Deutsche in der AQHA Mitgliederzeitschrift

Gleich zwei deutsche Pferde & Reiter schmücken in der Lesen...

Baujahr 1988 und 1989 und noch immer fit: Jenny Dry und Got No Chance

Jenny Dry (Ether Dry x What As Rusty) wurde am 03.04.1988  Lesen...

Vielseitiger All-Around Kurs mit Franca Bartke im Allgäu

Trail, Horsemanship, Showmanship und Basistraining an einem Tag Lesen...

27. Europameisterschaft der American Quarter Horses 2016

in Kreuth vom 5. bis 14. August 2016 Lesen...

Alle News ansehen
Turnierticker
Ranches & Züchter
Mitgliedschaft
Formularservice
Sinsheim Open
29.04.2016 - 01.05.2016
74889 Sinsheim

Ergebnisse 04.05.16, 09:23 Uhr
Ride of America inkl. DM Reining Qualifikation
26.07.2016 - 31.07.2016
31638 Wenden

Ausschreibung 02.05.16, 16:10 Uhr
Nennformular 02.05.16, 16:10 Uhr
AQHA Show/DQHA Direkt Show Alsbach
07.05.2016 - 08.05.2016
56237 Alsbach

Pattern 29.04.16, 16:00 Uhr
Zeitplan 29.04.16, 15:59 Uhr
Starterliste 28.04.16, 09:27 Uhr

Registrieren Sie sich kostenlos und wir informieren Sie sobald neue Dokumente online sind:

Turnierticker-Abo

Hier finden Sie Ranches und Züchter des American Quarter Horse sowie Westernreittrainer
in ganz Deutschland.


Sie möchten auch in der Liste aufgeführt werden? Hier können Sie Ihren Eintrag buchen.

Infos zur Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Formular-Center anzeigen

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:

Trail Abend - 05.Mai - Lesen...  /////   Zuchtrichter-Schulung - Seminar 1 - 06.Mai - 08.Mai - Lesen...  /////   AQHA Show/DQHA Direkt Show Alsbach - 07.Mai - 08.Mai - Lesen...  /////  
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment