Turnierticker
Wollbacher Ranch Horse Show
08.07.2018
97618 Wollbach

Sonstiges 12.07.18, 14:19 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

DQHA Hall of Fame 2016: Dr. Joe B. Armstrong

15.02.2016 11:30

"Joe" in seinem Element bei Erklärungen während eines Horsemanship Camps 2015 auf dem Stöckerhof, Fotos: Constanze Overhoff

2011 auf Gut Borken

2012 auf der Gießbach Ranch, Fotos: Elke Hillebrand, Jürgen

Joe ist für jeden Spaß zu haben...

2013 auf der Gießbach Ranch

Stutenherde bei Armstrong Equine Services in La Mesa, USA

Pack-Trip in den Bergen mit Sohn Josh, die Natur ist für Joe eine Schöpfung Gottes

Die bedeutendste Ehrung, die die Deutsche Quarter Horse Association zu vergeben hat, ist die Aufnahme in die Ruhmeshalle, die Hall of Fame. Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für außergewöhnliche Pferde und für Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die DQHA verdient gemacht haben. Auf dem diesjährigen DQHA Ball in Bad Nauheim wird Dr. Joe B. Armstrong, David Avery und CL Special Skip in die Hall of Fame aufgenommen.

Dr. Joe B. Armstrong

Mit den Horsemanship Camps wurde auch sein Name in Deutschland bekannt und viele Reiterinnen und Reiter sind seit Jahren treue Fans von ihm: Dr. Joe B. Armstrong.

Im März 1999 brachte DQHA International Director Ullrich Vey eine Camp-Idee, mit konzentriertem Training und gemeinsamen Aktivitäten über mehrere Tage, mit auf die AQHA Convention nach Atlanta, Georgia. Dort stellte er sie im International Committee vor, woraufhin die AQHA Finanzierung- und Versicherungsfragen dazu abklären wollte. Doch Suzanne Jones war gleich begeistert von dem Gedanken und schlug vor, gemeinsam mit Dr. Joe B. Armstrong und seinem Team der University of New Mexico nach Deutschland zu kommen, wenn kurzfristig eine Ranch gefunden werden könnte. Die Zeit drängte, doch innerhalb nur weniger Wochen stand die Organisation. Da die AQHA kurzfristig keine Zuschüsse zahlen konnte, finanzierten Joe und Suzanne gemeinsam mit Förderern des 4-H, einem amerikanischen Programm zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die Veranstaltung. So war das erste DQHA Horsemanship Camp mit Joe und seinem Team geboren und fand im Sommer 1999 als mehrtägiger Kurs auf dem Gestüt Eckershausen von Katrin Dreyer-Süchting statt.

Obwohl die Vorlaufzeit sehr gering war, fanden sich bereits 28 Teilnehmer auf der Ranch ein. Zu Beginn war es als Jugend-Camp geplant, doch auch einige Erwachsene waren mit von der Partie. Dazu gehörte auch Dagmar Held, die Ehefrau des damaligen DQHA Vorsitzenden. Sie wollte die neue Kursidee testen, stand dem aber skeptisch gegenüber. Dies änderte sich jedoch schnell und der Skepsis wich pure Begeisterung über den eigenen „Spirit“ der Camps, bei denen Horsemanship nicht nur gelehrt, sondern gelebt wurde.

Dr. Joe B. Armstrong brachte seine jahrzehntelange Erfahrung in die Kurse ein und lehrte den Teilnehmern mit viel Hingabe und Enthusiasmus alles Wissenswerte über Pferde und den Westernreitsport. An der Colorado State University hatte er über Tierzucht promoviert und unterrichtete zuletzt an der New Mexico Universität als Professor über Tierzucht. Darüber hinaus lehrte er auf der ganzen Welt und hielt Vorträge über Techniken in der Pferdezucht in Europa, Russland, Kuba, Japan, Nord- und Südamerika.

Führungspersönlichkeit mit einem besonderen Gespür

Doch auch außerhalb der Reit- oder Bodenarbeitsstunden ist es ihm wichtig den Teilnehmern ebenso soziale Fähigkeiten im Umgang mit Menschen mitzugeben. Dabei ist er sehr gläubig und lebt die christlichen Werte. Deswegen hält er auf jedem Camp auch eine kurze Andacht mit Pferden, Hunden und anderen Tieren in der Reithalle ab, um unsere Verantwortung als Horseman gegenüber Tieren auszudrücken, eben echtes Horsemanship.

Für sein nunmehr rund 18jähriges Engagement auf mehreren Camps jährlich erhält er keinerlei Geld, investierte viel Zeit und war regelmäßig einige Wochen von seiner Familie getrennt. So erklärte er bei einem ganz besonderen Gottesdienst auf einem Camp in Aachen im Jahr 2000 gemeinsam mit seinen mitgebrachten Trainern, dass er vom Leben reich beschenkt wurde und so gerne etwas zurück geben möchte. Er hat ein besonderes Talent geschenkt bekommen und es ist ihm ein Anliegen dies weiterzugeben.

Diese Hingabe spüren auch jährlich alle Teilnehmer der Camps, die restlos begeistert sind und immer wieder mitmachen wollen. Ein besonderes Anliegen ist ihm auch die Ausbildung von Instruktoren und damit die Weitergabe des Wissens. Dafür veranstaltete er bereits ein separates Camp, das sich deren Qualifizierung widmete und mit einem Test abschloss. Die Inhalte der Ausbildung und die theoretische sowie praktische Prüfung entwickelte er gemeinsam mit den beiden Pferdewirtschaftsmeistern und Horsemanship Camp Begleitern Katrin Dreyer-Süchting und Markus Rensing. Dieser unterstütze Joe auch viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau Cindy Sheffer-Rensing bei der Camp-Organisation, Betreuung der Teilnehmer und half beim Übersetzen. Trainer, die bei diesen Prüfungen besonders positiv auffielen, wurden ausgewählt, weitergebildet und sind jetzt an seiner Seite als Instruktoren bei den Camps dabei. Dazu gehören wie u.a. Thomas Helmle, Fee Kleine und Hermann Middelberg, der von Anfang an dabei war, ob als mitreisender Vater oder Teilnehmer und sich nun auch aktiv an der Organisation der Camps beteiligt.

 „Joe ist ein sehr warmherziger Mensch und ein väterlicher Freund. Er hat viel Erfahrung mit Menschen und eine hohe Führungsqualität. Dazu hat er eine klare Struktur und gibt auch die Richtung vor, ist dabei aber immer freundschaftlich. Seine Mitarbeiter sind ihm sehr wichtig, er fördert sie und kontrolliert aber auch gerne nochmal“, erzählt Katrin Dreyer-Süchting, die seit der ersten Stunde dabei und als Camp Koordinatorin immer mitten im Geschehen ist.

Auch privat ein echter Horseman

Neben seiner Tätigkeit als AQHA Richter, betreibt Joe mit seiner Frau Rusty einen Zucht- und Trainingsstall in La Mesa, New Mexico. Sein Sohn Josh trainiert und showt erfolgreich Pferde und lebt ebenso wie seine Schwester Criss in der Nähe der Farm. Sein weiterer Sohn Edward lebt mit auf der Anwesen in La Mesa. Auch ohne eigene Rinderzucht ist Joe ein begeisterter Anhänger der Rinderklassen und bis zuletzt darin auch gestartet.

In seiner Freizeit genießt er es in der Natur unterwegs zu sein und liebt vor allem Pack Trips über mehrere Tage mit den Pferden. Auch von den vielfältigen Landschaften in Deutschland ist er jedes Jahr aufs Neue begeistert. Bei gemeinsamen Ausflügen zwischen den Camps lernte er vom Wattenmeer, das er per Kutsche erkundete, bis zu der atemberaubenden Alpenlandschaft schon viele Facetten des Landes kennen. Insbesondere die Sauberkeit überall schätzt er auch sehr und besucht gerne seine vielen, deutschen Freunde. Auch seine Geburtstage Ende Juli feiert er gerne in Deutschland und besonders sein 70. Geburtstag während eines Camps auf dem Gestüt Eckershausen war ein ganz besonderes Fest.

2009 wurde er zum 10jährigen Horsemanship Camp – Jubiläum bereits zum Ehrenmitglied der DQHA ernannt. Für seine großen Verdienste bei den Camps und in der Ausbildung von Ross und Reiter wird er 2016 in die DQHA Hall of Fame aufgenommen.

Julia Ott


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Porsche Zentrum Limburg
Skoda Auto Deutschland