Turnierticker
Sinsheim Open
09.06.2023 - 11.06.2023
74889 Sinsheim

08.11.22, 09:13 Uhr
08.11.22, 09:13 Uhr
Regionen Futurity West
26.08.2022 - 28.08.2022
46514 Schermbeck

Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
DQHA Regionenfuturit Sachsen-Thüringen
01.09.2022 - 04.09.2022
08107 Cunersdorf

Ergebnisse 08.09.22, 11:04 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 11:04 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

Johannes Orgeldinger in die AQHA Hall of Fame aufgenommen

30.03.2016 15:02

Neuestes Mitglied in der AQHA Hall of Fame: Johannes Orgeldinger, Foto: AQHA

Johannes Orgeldinger mit seiner Frau Astrid und dem DQHA Hall of Fame Hengst "Fritz Power", Foto: Privat

Fotos: Markus Pfeifer

„Everything with the Quarter Horse.“

Vier Jahre nachdem er als erstes internationales Mitglied in das AQHA Executive Committee gewählt wurde, trat Johannes Orgeldinger seine Amtszeit von 2010 bis 2011 als AQHA Präsident an und lenkte in dieser Zeit die Geschicke des größten Pferdezuchtverbandes des Welt. Die größte Ehre wurde ihm im Februar 2016 auf der AQHA Convention in Las Vegas zu teil, mit der Aufnahme als erstes Internationales Mitglied in die AQHA Hall of Fame.

Bereits als Kind liebte es der Unternehmer aus Großwallstadt Westernfilme zu schauen und auf Ponys zu reiten, bis er 1975 auf der Equitana in Essen das erste Mal live ein American Quarter Horse mit Westernsattel unter Jean-Claude Dysli sah und vollkommen fasziniert von diesen bemuskelten Pferde war, die sich selbst durch den Messetrubel nicht aus der Ruhe bringen ließen. Bereits kurze Zeit später war die erste Reise nach Kalifornien gebucht, um mehr über diese Reitweise und einzigartige Rasse zu erfahren. Nach sechs Wochen Aufenthalt in den USA brachte er einen Westernsattel mit nach Hause und die Begeisterung wuchs von Tag zu Tag. So dauerte es nicht lange und mit Rhythm Rock stand bald das erste American Quarter Horse bei Orgeldingers, das sein Leben bei der Familie verbringen durfte. Ab diesem Zeitpunkt war Orgeldinger ein großer Unterstützer der Rasse und prägte die deutsche American Quarter Horse Szene wie kein Zweiter.

Der Grundstein wird gelegt

Bereits 1977 gründete er gemeinsam mit Michael Marquardt die JOMM Ranches in Großwallstadt, mit der Idee die Zucht und den Sport mit American Quarter Horses in Deutschland zu promoten. So wurde 1981 auch die erste europäische AQHA Show in Deutschland ausgerichtet und 1982 half Orgeldinger zudem die erste Europameisterschaft für Westernpferde zu organisieren, die sich später zu einem der Top Five American Quarter Horse Shows weltweit entwickelte. Auf Messen im Inland und dem europäischen Ausland stellte er die American Quarter Horses vor, um immer mehr Menschen für diese besonderen Pferde zu begeistern.

Sowohl in der Zucht, als auch im Sport reihte sich Erfolg an Erfolg. Er sammelte zahlreiche Leading Breeder Titel und stellte mehrfach den Champion of Champions (das beste Fohlen eines Futurity-Jahrgangs). Seine beiden Deckhengste Demand Deposit und Fritz Power (Fritz Command x Beaus Sparkle) wurden beide in die DQHA Hall of Fame aufgenommen. Letzerer führte jahrelang zudem die Leading Sire Liste an und unter der Nachzucht befinden sich etliche AQHA Champion, Superior Horses, European Champions ebenso DQHA und NRHA Futurity Champions. Dazu wurde Orgeldinger mehrfach Deutscher und Europameister in Cutting, Trail und Western Pleasure.

Die Pferde bestimmten auch sein privates Glück, denn auf einem Turnier in Bern lernte er 1987 seine Frau Astrid kennen, die selbst erfolgreich showte und ihm ab diesem Zeitpunkt bis heute zur Seite steht.

Eine zweite Ranch in Texas wird gegründet

Seit der Gründung seiner Ranch in Unterfranken importierte er bis zu 300 Pferde im Jahr aus den USA nach Europa, wie u.a. auch die Hengste Jae Bar Fox, Desperado Malbec, Demand Deposit und seinen Fritz Power. Insbesondere mit der Alberta Breeders Group etablierte sich eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Um den strengen Quarantäne Bestimmungen besser entsprechen zu können, kaufte Orgeldinger in 1991 eine Ranch in Gainesvile, Texas und nannte sie „Main River Quarter Horses“, nach dem Fluss, der neben den JOMM Ranches in Deutschland fließt. Diese Anlage wurde kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Nachdem über viele Jahre zahlreiche Pferde importiert waren, um die Nachfrage der deutsche American Quarter Horse Liebhaber zu decken, entwickelte sich die Ranch in Gainesville zu einem erfolgreichen Zucht- und Ausbildungsstall. Aus erstklassigen Zuchtlinien werden erfolgreiche Reining und Cutting Pferde gezogen und Cutting Pferde trainiert. In 2014 wurde ein neuer Quarantäne-Stall mit großen Boxen und Paddocks fertig gestellt.

Das American Quarter Horse steht immer im Mittelpunkt

Über die eigenen Pferde hinaus, engagierte sich Orgeldinger auch stark in den Verbänden und setzte sich für den Westernreitsport und die Zucht ein. Er war 24 Jahre lang im Vorstand der DQHA, davon zehn als DQHA Präsident bzw. Vizepräsident, wofür er 2007 bereits in die DQHA Hall of Fame aufgenommen wurde.

Auch in den Reining Kommitees der FEI und FN war er von Anfang an Mitglied. So war er auch Teil der FEI Delegation, die auf ihrer Sitzung 2000 in Mainz Reining als erste Westernreitdisziplin als FEI-Diziplin anerkannte. 2006 war er als Disziplinen Manager Reining bei den Weltreiterspielen in Aachen sowie 2015 Disziplinen Manager Reining bei der Europameisterschaft in Aachen.

1996 wurde er als AQHA Director in das Studbook and Registration Committee berufen sowie anschließend in das Nomination and Credential Committee ehe er 2005 in das AQHA Executive Board gewählt wurde und 2010 seine Präsidentschaft antrat.

In seiner Zeit als Präsident der American Quarter Horse Association legte er seine Schwerpunkte insbesondere auf „horse welfare and ethics“ und war Mitbegründer des AQHA Ranching Heritage Breeder Program, den Ranching Heritage Challenges und dem AQHA Ranching Council. Es lag ihm immer am Herzen die großen Cattle Ranches mit ihren Pferden mehr in den Verband zu integrieren, denn dieser wichtige Genpool der ursprünglichen Linien und echten Allrounder sollte nicht verloren gehen. Sein Leitspruch ist: „An Association that does not care about its past will have no future”.

Für seine Verdienste rund um das American Quarter Horse wurde ihm nun die höchste Auszeichnung verliehen, die die AQHA zu vergeben hat: die Aufnahme in die Hall of Fame. Im Rahmen der AQHA Convention in Las Vegas nahm Johannes Orgeldinger im März 2016 vor über 600 AQHA Mitgliedern und seiner, aus verschiedenen europäischen Ländern, angereisten Familie seine Ehrung entgegen. In seiner Dankesrede hielt er zuerst einen Rückblick auf die Anfänge seiner American Quarter Horse Zeit in Deutschland bis hin zu seinen Ämtern bei den Verbänden DQHA, AQHA in den USA und der FEI. Er bedankte sich bei der AQHA,  DQHA und seiner Familie, insbesondere seiner Frau Astrid, ohne die dies alles nicht möglich gewesen wäre.

Julia Ott


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Porsche Zentrum Limburg
Skoda Auto Deutschland
featuring a subtle pattern, bezel and band includes a very good quality that you cant differentiate between your original one and also the duplicated fake rolex cellini Rolex Daytona Watches. Many watch replicas available on the market are very faded plus they hardly shine along with the original models. Its not the case of this specific model Im speaking about, during the presentation that enthusiasm grew to be a genuine heartfelt passion (and the urge to buy one.) Steel and gold. Really? Yes really, the most avant-garde watchmaking brands have sensed a good way to internationalize.