Turnierticker
Sinsheim Open
09.06.2023 - 11.06.2023
74889 Sinsheim

08.11.22, 09:13 Uhr
08.11.22, 09:13 Uhr
Regionen Futurity West
26.08.2022 - 28.08.2022
46514 Schermbeck

Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 12:57 Uhr
DQHA Regionenfuturit Sachsen-Thüringen
01.09.2022 - 04.09.2022
08107 Cunersdorf

Ergebnisse 08.09.22, 11:04 Uhr
Ergebnisse 08.09.22, 11:04 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

Trauer um „Mr. AMERICANA“ Horst Geier

24.09.2022 09:27

"Mr. AMERICANA" Horst Geier.


Die gesamte internationale Westernreitszene trauert um Horst Geier, dessen Leidenschaft und Engagement dem Sport in Deutschland erst zu einem so großen Erfolg verholfen hat. Dabei stand am Anfang wohl eher ein Zufall: 1958 lernte der begeisterte Pferdefreund das Reiten – allerdings galt seine Leidenschaft damals noch den Fuchsjagden, an denen er mit seinem Hannoveraner teilnahm. Erst seine spätere Ehefrau Anneliese brachte ihn zum Westernreiten, weil er glaubte, dass Westernpferde leichter in der Handhabung seien. So traf Horst Geier erst Kurt Lissner und dann dessen Paint Wallach...

            

Der Rest ist nahezu Westernsport-Geschichte: 1974 kaufte Horst Geier die erste Quarter Horse Stute für seine Ehefrau. „Masy“ kam aus Nebraska und sollte 25 Jahre lang treue Freundin von Anneliese bleiben. Begeistert von der agilen Stute, die selbst beim Umzug des Bremer Freimarkts gelassen blieb, bauten Horst und Anneliese Geier 1978 die „Flachsberg Ranch“ in Schwanewede auf. Benannt nach der Straße an der sie lag, sollte die Ranch zu einer der ersten professionellen Ranches in Deutschland werden, die sich der Zucht, Ausbildung und dem Verkauf von American Quarter Horses und Paint Horses verschrieben hatte.  

 

Das wohl berühmteste Pferd der „Flachsberg Ranch“ wurde der Quarter Horse Hengst Doc Chex (von Doc Tom Tucker), der zweijährige aus Kalifornien importiert und von Kay Wienrich in Reining, Cutting und Cow Horse ausgebildet wurde. Gemeinsam feierte das Team nicht nur zahlreiche Erfolge, sondern domierte ein Jahrzehnt die deutsche Reining und Cowhorse Szene. 1986 gründete Horst Geier in den USA auch noch die „Flachsberg Ranch Oklahoma“. Von dort kamen unzählige American Quarter und Paint Horses nach Europa, unter anderem Hengste wie The Hollywood Man, Doc Smoky Note, Dox Cashn Hand und Peppy San Can.

 

Doch nicht nur für die Zucht bewies Horst Geier ein gutes Gespür, sondern vor allem auch dafür, die Leidenschaft für die Pferde und den Sport in Deutschland zu wecken und stetig wachsen zu lassen. Nicht umsonst wurde Horst Geier bereits am 22. November 1975 in Erftstadt von damals 36 anwesenden Quarter-Horse-Fans in den ersten Vorstand der gerade gegründeten DQHA gewählt, um fortan immer mehr Menschen mit seiner Begeisterung für die Westernszene anzustecken.

Hatte er 1976 noch klein gestartet mit dem ersten Westernturnier auf seiner Ranch, konnte er 1986 ein Event auf die Beine stellen, dass ihm nicht nur seinen Beinamen „Mr. Americana“ gab, sondern ihm auch ein ewiges Denkmal setzte: Auf dem Olympiareitgelände in München-Riem richtete er 1986 die erste AMERICANA aus, die schon damals 26.000 Besucher anlockte und dem Westernreitsport sowie allen Verbänden einen Boom und einen rasanten Anstieg der Mitgliederzahlen bescherte.

1990 fand die AMERICANA ihr neues Zuhause in Augsburg, wo die bunte Mischung aus Messer, Spitzensport und Entertainment bis heute über 300 Austeller und 50.000 Besucher anlockt. Längst ist die AMERICANA von einer Idee von Horst Geier zu einer nicht mehr wegzudenkenden Veranstaltung für alle Westernreitsportbegeisterten geworden. Bis 2015 leiteten Horst und Anneliese Geier die AMERICANA, 2017 übergab er die Leitung an Sandra Quade, die heute über ihn sagt: „Für das, was er alles umgesetzt hat, brauchen andere Menschen drei Leben lang. Er hat mich in die Profi-Westernpferdewelt eingeführt und ist mit mir in die USA geflogen, um mir dort die entsprechenden Horsemen/Profitrainer und Veranstaltungen im Westernreitsport vorzustellen. Ich habe zwei AMERICANA-Vorbereitungen neben ihm gesessen, ihm zugeschaut und zugearbeitet. Seitdem ich seine Position dann komplett übernommen habe, stand er mir immer mit Rat und Tat zur Seite. Er war mein Protegé!! Auf seine sowie Annelieses Loyalität konnte ich immer bauen. Seine Meinung war ehrlich und seine Ratschläge oftmals sehr weise.“


Als „innovativen Mann, der immer schon ein Gespür für Trends und Entwicklungen, besonders für das, was Westernreiten einmal werden sollte“, bezeichnet ihn sein langer Weggefährte Kay Wienrich.


Horst Geier war Gründungs- und Vorstandsmitglied der DQHA, EWU und NRHA und hat sich mit großem Engagement und Enthusiasmus der Weiterentwicklung der Vereine gewidmet. 2010 wurde er in die Hall of Fame der DQHA aufgenommen. 

 

„Mit Horst Geier haben wir einen der größten Pioniere und Visionäre des Westernreitsports in Deutschland verloren“, sagt DQHA-Präsident Stephan Göb. „Er hat die Geschicke der DQHA in ihren Anfangstagen bestimmt und bis heute geprägt. Sein Vermächtnis für uns alle wird nicht nur die AMERICANA sein, sondern die Begeisterung und das Engagement für die Pferde und den Sport. Wir sagen alle von Herzen Danke für das, was er geleistet und was er uns allen durch sein Wirken gegeben hat: die Leidenschaft für den Westernreitsport.“

 
 

 

 

 


< Zurück zur Übersicht
HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Porsche Zentrum Limburg
Skoda Auto Deutschland
featuring a subtle pattern, bezel and band includes a very good quality that you cant differentiate between your original one and also the duplicated fake rolex cellini Rolex Daytona Watches. Many watch replicas available on the market are very faded plus they hardly shine along with the original models. Its not the case of this specific model Im speaking about, during the presentation that enthusiasm grew to be a genuine heartfelt passion (and the urge to buy one.) Steel and gold. Really? Yes really, the most avant-garde watchmaking brands have sensed a good way to internationalize.