Turnierticker
Woodland Ranch Versatility
15.09.2018
98590 Rosa

Sonstiges 21.09.18, 06:58 Uhr
DQHA Regionen-Futurity Mitte
07.09.2018 - 09.09.2018
36304 Alsfeld

Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Ergebnisse 20.09.18, 10:38 Uhr
Woodland Ranch Versatility
15.09.2018
98590 Rosa

Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr
Ergebnisse 18.09.18, 10:05 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

Kontagiöse Equine Metritis (CEM, Ansteckende Pferdemetritis)

CEM ist eine sogenannte bakteriellen Beschälseuchen, die die Fortpflanzung von Pferden erheblich beeinflussen kann und wegen ihrer leichten Übertragbarkeit größte Beachtung im Zuchtgeschehen finden muss. Sie ist eine der drei Krankheiten, auf die Hengste auf Besamungsstationen getestet werden und die der Meldepflicht unterliegen.

Erreger: Taylorella equigenitalis

Verbreitung: Durch den teils unauffälligen Verlauf der Erkrankung ist die Verbreitung schwer zu bestimmen. In weiten Teilen des europäischen Kontinents konnte der Erreger schon nachgewiesen werden, es sind aber auch Fälle aus Übersee(Australien, USA, Japan) bekannt. CEM befällt ausschließlich Equiden (Pferd, Esel, Zebra).

Infektion: Die Infektion erfolgt vor allem beim Deckakt, aber auch selten auf anderem Wege bei direktem oder indirektem  Kontakt  z.B. über Tierarztinstrumente, bei unhygienischer Arbeitsweise in der künstlichen Besamung.  Besonders tückisch ist hier, dass Trägertiere völlig beschwerdefrei sein können und somit nicht isoliert und behandelt werden. So kann sich der Erreger unbemerkt ausbreiten.

Krankheitsverlauf: Hier gibt es den akuten Verlauf mit deutlichen Krankheitssymptomen, bei der Stuten 2-3 Tage nach der Infektion Entzündungen der Scheide (Vaginitis), der Gebärmutterhals (Cervicitis)und der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis), was sich durch serös-schleimigen bis eitrigen Ausfluss äußert und nach 1-2 Wochen vollständig abklingt. In der milderen Form führt die Infektion zu einer Zyklusverschiebung mit einer verlängerten Rosse oder mehrfachem Umrossen. Unbehandelt klingt die Erkrankung bei Stuten nach 3-4 Wochen ab, der Erreger bleibt aber im Pferd  und das Pferd kann  andere Pferde anstecken. In beiden Fällen kann die Fruchtbarkeit der Stute eingeschränkt sein,  die Stute nimmt nicht oder schlecht auf und in seltenen Fällen abortieren tragende Stuten.
Bei Hengsten verläuft die Infektion ohne Symptome, daher kann ein Hengst oft mehrere Stuten infizieren, bevor der Erreger entdeckt wird.

Behandlung: Eine systemische Antibiose (z.B. mit Penicillin, Ampicillin, Neomycin, Tetracycline) und eine lokale Behandlung (z.B. mit Chlorhexidin) um die Beschwerden abzumildern. Dennoch verspricht auch eine intensive Therapie keine Erregerfreiheit und bedarf immer der Kontrolle.

Prophylaxe: Eine gute allgemeine Stallhygiene, die Vermeidung von unnötigem Kontakt mit anderen Pferden, eine hygienische Arbeitsweise von Tierärzten vor allem im Rahmen der künstlichen Besamung sind gut zur Prophylaxe geeignet. Da sowohl Stuten als auch Hengste latente Träger sein können, bietet aber nur eine Überprüfung der Zuchttiere auf CEM mittels Tupferprobe einen sicheren Schutz vor einer Infektion. Bei Hengsten die in der künstlichen Besamung sind ist diese Untersuchung zwingend vorgeschrieben.

HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Porsche Zentrum Limburg
Skoda Auto Deutschland