Turnierticker
DQHA Regionen-Futurity Nord
31.08.2018 - 02.09.2018
27283 Verden (Aller)

Pattern 21.08.18, 13:11 Uhr
DQHA Regionen-Futurity Mitte
07.09.2018 - 09.09.2018
36304 Alsfeld

Zeitplan 21.08.18, 12:51 Uhr
DQHA Regionen-Futurity Nord
31.08.2018 - 02.09.2018
27283 Verden (Aller)

Zeitplan 20.08.18, 19:56 Uhr

Aktuell ist unser automatischer Versand von Dokumenten deaktiviert. Schauen Sie bitte im Kalender nach neuen Dokumenten.


Suchen Sie nach Züchtern, Ranches und Trainern.


Partner-Login
Mitglied werden

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied bei der DQHA und genießen Sie exklusive Vorteile im DQHA Benefit Club.


Infos zur Mitgliedschaft...

Formularservice

Die DQHA hilft Ihnen bei allen Formalitäten rund ums American Quarter Horse weiter. Hier finden Sie alle Informationen und Formulare u.a. zu:


Alle Formulare anzeigen...

DQHA Stutenschauen

Foto: Horst Müller, Drei Lindenhof

Zuchtstuten als Grundpfeiler der Leistungszucht

Der Einfluss der Zuchtstute auf das Fohlen ist wissenschaftlich erwiesen größer als der des Hengstes. Teile der DNA werden sogar rein maternal, d.h. nur von der Mutter an ihre Nachkommen weitergegeben. Nicht ohne Grund sprechen erfahrene Züchter also gern von „Mare Power“ wenn ihr stolzer Blick über ihre Zuchtstuten schweift. Diese Erkenntnis und das, in den vergangenen Jahren stetig gestiegene, Qualitätsbewusstsein der Pferdefreunde machen eine Vorstellung von Zuchtstuten auf einer Zuchtschau empfehlenswert.

 

Die DQHA Stutenschauen werden jedes Jahr im Spätsommer und Herbst in Verbindung mit einer Fohlenschau deutschlandweit ausgerichtet. Um teilnehmen zu dürfen, müssen die Stuten mindestens drei Jahre (36 Monate) alt sein.

Wichtig: Die Stuten müssen eine Zuchtbescheinigung im Equidenpass  vorweisen können. Sollte diese Voraussetzung noch nicht erfüllt sein, muss der Equidenpass zusammen mit einer Kopie des AQHA Certificate of Registration (Vorder- und Rückseite) zur Bearbeitung in die DQHA Geschäftsstelle geschickt werden.

Neu: Die Stuten müssen negativ auf PSSM und ggf. HYPP getestet worden sein oder das negative Testergebnis beider Elterntiere vorlegen können.  Ebenso muss das Testergebnis  für GBED, HERDA, MH, OLWFS und Splashed White vorliegen. Für den Start auf der Zuchtschau werden auch Testergebnisse von Laboklin akzeptiert. Stuten ohne Nachweis, sowie Träger von PSSM/HYPP  und Doppelgenträger der rezessiven Erbkrankheiten können auf der Zuchtschau nur außer Konkurrenz vorgestellt und beschrieben werden.

 

Bei der Vorstellung wird die Stute zunächst bei der Pflasterprobe auf dem harten Boden im Schritt und Trab vorgeführt und vermessen. In der Halle folgt die Beurteilung im Stand und Schritt und Trab auf der Dreiecksbahn, sowie an der Longe in allen drei Grundgangarten durch zwei Zuchtrichter hinsichtlich ihres Exterieurs und ihrer Bewegungen. Der lineare Beschreibungsbeleg liefert dem Züchter wichtige Hinweise auf die Qualität der Stute.

Sinnvolle Zuchtplanung im Fokus

In erster Linie sollen Pferdebesitzer informiert und für die Exterieurstärken und –schwächen ihrer Stute sensibilisiert werden. Sie erhalten hieraus wertvolle Tipps für die Zuchtplanung. Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Merkmale in den Gruppen Typ, Rahmen/Gebäude, Fundament, Stellung und Bewegung erfolgt ohne Kenntnis der Abstammung sowie der Besitzer. Sie bezieht sich alleine auf die präsentierte Qualität der Stuten unter Zucht-, Gesundheits- und Reitpferdegesichtspunkten.

Die Stuten sollen sich bei der Schau auf der Dreiecksbahn vertrauensvoll am Halfter und unausgebunden an der Longe präsentieren. Dazu empfiehlt es sich, das Traben an der Hand auch in unterschiedlichen Tempi sowie das Longieren zu üben, damit sich die Stuten den Zuchtrichtern möglichst locker und losgelassen zeigen können. Die Pferde sollten in einem guten Allgemeinzustand und ordentlich gepflegt sein. Blacken und Clippen ist ausdrücklich nicht erwünscht bzw. verboten.

Erreicht die Stute eine Gesamtbewertung von 80% oder besser, wobei die 65% im Typ und die 70% in den anderen Merkmalsgruppen nicht unterschritten werden darf, so wird sie in das Stutbuch I der DQHA eingetragen. Pferde, die das Zuchtziel in besonderem Maße erfüllen, also mindestens 85% (mindestens 70% im Typ und 75% in den anderen Merkmalsgruppen) erreicht haben tragen fortan den Titel „Elitestutenanwärterin“. Qualifiziert sich eine solche Stute durch Nachkommen- oder Eigenleistung gemäß §25 ZBO, kann für sie der Titel „Elitestute“ beantragt werden. Sollten sowohl die Anforderungen für Elite- als auch für Leistungszuchtstuten (bestandene DQHA Leistungsprüfung oder ROM der AQHA) gegeben sein, wird den Stuten auf Antrag der zusätzliche Titel der „Premiumstute“ verliehen. Diese Prädikate zeigen die besondere Qualität der Zuchttiere.

Auch Stuten deren Beurteilung nicht für die Eliteanwärterschaft ausgereicht hat, haben mit erhöhter Nachkommenleistung gemäß § 25 ZBO die Chance dennoch den Titel der Elitestute zu erlangen.

Zusätzlich zu den Zuchtschauen werden Leistungsprüfungen für Stuten ausgeschrieben. Daran dürfen nur Stuten teilnehmen, die 4jährig und älter sind. Hierbei kann der Eigentümer zwischen einer Pattern Schwerpunkt Reining oder Schwerpunkt All-Around wählen.

Vom Sport in die Zucht

Vor dem Einsatz als „Mutter zukünftiger Champions“ werden die meisten Stuten zunächst als Reitpferd ausgebildet und auf Shows hinsichtlich ihrer Leistung geprüft. Dadurch erlangen viele Stuten bereits einen Teil der Eintragungsvoraussetzungen für die höheren Zuchtbücher. Es gibt jedoch immer wieder einmal Stuten, die aufgrund einer Verletzung dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigt sind und somit nicht ihrer tatsächlichen Qualität entsprechend in der Bewegung beschrieben werden können. Um solchen Stuten dennoch den Eintrag in die höheren Zuchtbücher zu ermöglichen, kann die lineare Beschreibung unter folgenden Voraussetzungen erfolgen:

Stutbuch II

  • Die Vorlage eines tierärztlichen Attests zur Feststellung, dass die gesundheitliche Beeinträchtigung nicht vererblicher Natur ist.
  • Das Pferd muss gemäß §16 (4) im Stand und Schritt beurteilbar sein


Stutbuch I zusätzlich:

  • Beschreibung mit mindestens 65% im Typ
  • Beschreibung von Rahmen/Gebäude, Fundament und Stellung nicht unter 70% mit mindestens 80% in zwei Merkmalsgruppen
  • Eigenleistung der Stute oder eines direkten Nachkommens (bestandene DQHA Leistungsprüfung, ROM der AQHA, ggf. gleichwertige Reitleistung aus Westernreitverbänden)

 

 

Foto: Figure Eight

Der Weg zum DQHA Bundeschampion der Stuten und Höveler DQHA Stutenchampionat

Die beiden bestplatzierten Stuten jeder DQHA Stutenschau qualifizieren sich für die Teilnahme am Höveler DQHA Stutenchampionat im Rahmen der Hauptfuturity. Beim „Treffen der Sieger“ werden die Karten neu gemischt. Die bereits erreichten Prozente auf der Stutenschau spielen hier keine Rolle mehr. Nun wird analog zu einer Halter Show gerichtet.

Zusätzlich zu den beiden Bestplatzierten qualifizieren sich die besten 10% der auf den Zuchtschauen gestarteten Stuten für den Start auf dem Stutenchampionat.

Übersichtlicher, aber dennoch nicht ganz leicht zu erreichen, ist der Weg zum DQHA Bundeschampion der Stuten. Hier zählt das Ranking aller auf DQHA Stutenschauen und Hofterminen bundesweit vorgestellten Stuten. Der Beste gewinnt. Stuten, deren Bewegungsablauf nicht beurteilt werden konnte, starten jedoch außer Konkurrenz.

Die aktuellen Termine der Stutenschauen und Leistungsprüfungen finden Sie in unserem Kalender!

Die Anmeldeformulare für die Höveler DQHA Stutenschauen und Leistungsprüfungen finden Sie hier.


Ergebnisse Stutenschauen und LP - 2017

Ergebnisse Stutenschauen und LP - 2016

Ergebnisse Stutenschauen und LP - 2015-2004

HorSeven
Höveler
Quarter Horse Journal
AQHA
GroundMaster
TVE Landmaschinen
CG Ranch Equipment
Porsche Zentrum Limburg
Skoda Auto Deutschland